St. Johann Nepomuk am Fasanengarten – 3 Wiener Welten

Meine „Vermessung“ der Wiener Welten führt mich auch in für mich unbekannte Welten: heute Wiener Kirchen- und Miltärgeschichte. Die Kirche St. Johann Nepomuk (1910) am Fasanengarten bündelt diese beiden Welten mit der Wiener Architektur um 1900. Sie ist eine besuchenswerte Sehenswürdigkeit Wiens.

Die Geschichte von St. Nepomuk geht zurück auf das Schicksal von alten Soldaten und Kriegsinvaliden in Wien. Ihre Versorgung war in früheren Jahrhunderten nicht geregelt und so waren sie auf Wohltäter angewiesen. Abraham a Sancta Clara, der berühmte katholische Geistliche, der 1709 in Wien starb, beschreibt die Situation so: „Es hinkt mancher auf der Gassen, auf einer Krucken, hat alle Tag Quatember, Fasten schaut ihm aus den Augen, die Kleider sind voller Fenster; ist bei vielen Treffen gewesen, nun hat ihn das Unglück getroffen, dass er mit seinem Restschein muss betteln gehen; die vielen Blessuren am ganzen Leib übertrifft aber die Blessur am Beutel.“ (S. 114)
Die Reformen Kaiser Josefs II. waren der erste Ansatz zu Linderung. Er gründete die k.k. medizinisch-chirurgische Militärakademie, die Militärärzte ausbildete. Damit war schon einmal die gesundheitliche Versorgung der Soldaten verbessert. Auch auf eine Initiative von ihm geht die Erweiterung und Verlegung des alten k. u. k. Invalidenhauses von der Landstraße in den Fasangarten zurück. Gute Luft außerhalb der Stadt und Platz waren das Ziel. So wurde das Gelände gewählt, auf dem heute die Kirche steht. Weiterlesen

Karl Anton von Martini – Recht Wien

Karl Anton von MartiniGehe ich einen (faulen) Kompromiss ein und vermeide damit eine Niederlage. Oder ist der (faule) Kompromiss die größere Niederlage für mein Gewissen.
Wenn ich das Auf & Ab in Martinis Leben betrachte, in den vielen gesellschaftspolitischen Spannungsfeldern in denen er agierte, kommen mir diese Gedanken. Denn Martini (1726 – 1800) vertrat, oft genug unstrategisch, seine Erkenntnisse, Einsichten und Überzeugungen. Vielleicht war seine Haltung tatsächlich so begründet: „Wenn wir keine Zugeständnisse machen, so können wir wohl zugrunde – gehen, aber niemals verderben.“*

Karl Anton Martini wurde in Revò dreißig Kilometer nördlich von Trient geboren. Das Fürstenbistum Trient war zu dieser Zeit ein „Eldorado für Advokaten und Notare“. So geprägt kommt er über die Universität in Innsbruck mit Philosophie + Theologie nach Wien, wo er Jura studiert. Das Studium beendet er ohne Promotion. Vielleicht aus „Geldmangel oder aus Ablehnung des für Promovenden vorgeschrieben Eides auf die unbefleckte Empfängnis Mariens“. Weiterlesen

Leonardo da Vinci – Abendmahl in Wien

Das letzte Abendmahl

Wien besitzt „Das letzte Abendmahl“ Leonardo da Vincis (1452 – 1519).
Nein, hier wird keine neue Verschwörungstheorie aufgestellt. Das Wiener Abendmahl ist eine Kopie. Ein Mosaik. 918 x 447 cm groß. Zwanzig Tonnen schwer. Geschaffen Anfang des 19. Jahrhunderts von dem Römer Giacomo Raffaelli. In Auftrag gegeben von Napoleon. Die Fertigstellung kam für Napoleon jedoch zu spät. So fand das Mosaik seinen Platz in der Minoritenkirche am Wiener Minoritenplatz. Weiterlesen

Ottavio Piccolomini – Intrige und Wohltaten

PiccolominiDer 9. Bezirk Wiens – Heimat für „vielschichtige“ Persönlichkeiten.

Wallfahrer pilgern in die Berggasse um Freud ihre Ergebenheit zu zeigen. Nur ein paar Schritte weiter in der Servitengasse kann man zu Fürst Ottavio Piccolomini wallfahren, dem General Wallensteins, Verschwörer gegen Wallensteins und Wohltäter der Serviten in Wien. Weiterlesen