Von Leopold Auenbrugger zu Joseph Skoda – ein Wiener medizinischer Reigen

Für vieles wird Wien geschätzt – zu Recht :-) Das Wien auch ein Ort bahnbrechender Medizingeschichte ist, wird vermutlich nicht so oft erwähnt. Deshalb habe ich hier Johann Gottfried Bremser, Lorenz Böhler, Karl Landsteiner, Jaromir Mundy und Clemens Freiherr von Pirquet vorgestellt. Und widme mich heute Leopold Auenbrugger (1722 – 1809) dem Entwickler und Joseph Skoda (1805 – 1881) dem „Vollender“ der Perkussion.

Auenbrugger entwickelte 1761 die Perkussion in Wien, das Abklopfen der Brustkorbes zu diagnostischen Zwecken. Ein Glück für Patienten, aber keines für den Arzt. „Die Bedeutung seiner revolutionären Diagnosetechnik wurde zuerst im Ausland erkannt, bevor sie erst mehrere Jahrzehnte später auch hierzulande zu einer etablierten Methode werden durfte.“ (Regal, Nanut, 2003)

Auenbruggers Vater in Graz war Gastwirt und so wird erzählt, dass Auenbrugger den Füllstand der Weinfässer durch Klopfen einschätzen konnte. Als Arzt am Spanischen Spital in Wien studierte er sieben Jahre lang die Patienten und versuchte „durch Beklopfen des Brustkorbes krankhafte Veränderungen zu erkennen“. Wir wären nicht in Wien, wenn damit die Versuche endeten. Auenbrugger überprüfte seine Erkenntnisse auch an Leichen: „Er spritzte in die Brusthöhle der Leichen Flüssigkeit und bestimmte die mit dem Flüssigkeitsspiegel wechselnden Schallqualitäten, ehe er mit seiner neuen Methode an die Öffentlichkeit trat.“ Er verfasste ein kleines Buch, das bis heute unverändert gültige Prinzipien des Brustkorb-Abklopfens enthält: „Inventum novum. Neue Erfindung, mittels des Anschlagens an den Brustkorb, als eines Zeichens, verborgene Brustkrankheiten zu entdecken“. Tragischerweise griffen die hiesigen Medizingrößen damals diese Erkenntnis nicht auf. Erst ein Jahr vor dem Tod des Arztes erfuhr er Annerkennung vom Leibarzt Napoleons, Jean Nicolas Corvisart. Dessen Übersetzung und Ergänzung des „Inventum novum“ ins Französische „machten Paris in der Folge zum Zentrum der physikalischen Krankenuntersuchung“. Medizinische Erfindungen, wie die des Stethoskops trugen dazu bei. (Regal, Nanut, 2003) Weiterlesen

Lorenz Böhler – Danke Herr „Knochen-Böhler“

Ich war in guter Gesellschaft im Unfallkrankenhaus Wien Lorenz Böhler: Josef Haslinger, Dirk Stermann, Gert Voss… Wenn schon ein Unfall, dann sich dort helfen lassen, wo auch diese verehrten Wiener bzw. Zugereisten geheilt wurden. Zudem in meinem Heimatbezirk Brigittenau. Also machte ich mich auf zu testen, was Lorenz Böhler (1885 -1973) den Wienern geschaffen hat – ein fortschrittliches Unfallkrankenhaus. Auch wenn den gleichen Gedanken an diesem Samstag im März 2010 jede Menge Wiener und Zugereiste gefasst hatten, mein Problem wurde erkannt und innerhalb sechs Wochen geheilt. Deshalb ist das letzte Porträt 2010 dem Wiener Pionier der Knochenbruchbehandlung gewidmet. Weiterlesen

Wien – Lebenswerteste Stadt der Welt 2009 – Ein Beweis (2)

Mein Versuch, auf der Pecha Kucha Night am 8. Oktober 2009 im Rahmen der Vienna Design Week, zu „beweisen“: Wien ist zu Recht lebenswerteste Stadt der Welt 2009 geworden.

Clemens Freiherr von Pirquet – allo & ergon aus Wien

Clemens Freiherr von PirquetIm kommenden Sommer feiert der Begriff Allergie seinen 102. Geburtstag. Vielleicht tummeln sich an diesem Tag die Pollen mal nicht so stark, weil das ein trauriger Tag für sie ist. Denn jemand hat ihre „Neben“wirkungen erahnt. Ein Wiener natürlich – wer sonst. In Wien natürlich – wo sonst. Clemens von Pirquet (1874 – 1929), ein Kinderarzt, begründete mit einem Kollegen die Lehre von den Allergien. Den Begriff erfand Pirquet. Er addierte die griechischen Worte anders & Tat. Wobei es da verschiedene Deutungen gibt. So auch: anders & Funktion, verändert & Aktion. Namensdeutungen hin oder her, eine allergische Reaktion ist eine allergische Reaktion. Wen sie trifft, dem gibt sie keine Kraft mehr zum Deuten. Den quält diese über & Reaktion seines Immunsystems auf eigentlich „harmlose“ Stoffe wie Pollen & Co.

Pirquet arbeitete als Kinderarzt im Wiener St.-Anna-Kinderspital; bei der Behandlung von an Diphterie erkrankten Kindern verwunderten ihn die Nebenwirkungen der Impfungen. So waren seine Untersuchen und die Allergie-Definition zu Beginn erst auf die so genannte Serumkrankheit bezogen. Den Namen Allergie veröffentlichte er zum ersten Mal in gedruckter Form in der „Münchner Medizinischen Wochenschrift“ vom 24. Juli 1906.
Pirquet war allerdings schon damals klar, das nicht nur diese Impfreaktionen allergische Reaktionen waren, sondern das es noch ein viel breiteres Spektrum an Allergien geben würde. Und so konnte die Berliner Charité den 100. Geburtstag des Wortes Allergie mit einer reichhaltigen Ausstellung begehen, die von der ersten bekannten Symptomen einer Katzenhaarallergie um 1570 bis zu düsteren Prognosen für die allergische Zukunft des Menschen in den Industrieländern reichte. [2] Weiterlesen

Karl Landsteiner (Teil 2) – Wiener Gedenktafeln

landsteiner3.jpg2008-02
Eine neue Tafel.

2008-01-17
Auf Wiener Geschichtsbewusstsein ist Verlass. Die kaputte Gedenktafel wurde abgenommen. Sobald die neue Tafel hängt, werde ich hier ein Foto dazu stellen.


Landsteiner – einen der erstaunlich zahlreichen Wiener Medizin-Nobelpreisträger (in Wien geboren, in Wien studiert bzw. gelehrt) – habe ich hier vorgestellt. Eine freudige Überraschung für mich ist die Entdeckung, das er am gleichen Gymnasium wie Stefan Zweig sein Abitur gemacht hat. Eine etwas peinliche Komponente jedoch der Zustand der Gedenktafel in der Wasagasse im 9. Bezirk.

Nobelpreisträgerinnen und Nobelpreisträger in und aus Wien

Karl Landsteiner (Teil 1) – Wiener Blut

Landsteiner.jpgWas ist Ihnen wichtiger? Eine für Sie passende Bluttransfusion oder Ihr Seelenheil? Zugegeben, keine faire Frage. Sicher hätten Sie gern beides – wenn benötigt die richtige Bluttransfusion und eine ausbalancierte Seele. Genau deshalb gebührt Karl Landsteiner (1868 – 1943) mindestens ebenso viel Aufmerksamkeit wie Sigmund Freud. Denn Karl Landsteiner entdeckte 1901 in Wien die Blutgruppen A, B und 0 und ermöglichte damit die Rettung vieler Leben durch Bluttransfusionen. Weiterlesen

Jaromir Mundy – Rettung!?

MundyWer ist der bedauernswerte Mann, dem an einem der verkehrsumtostesten Plätze Wiens ein Denkmal gesetzt wurde? Das habe ich mich schon oft auf dem Weg zum Flughafen gefragt. Am Donaukanal, nahe der Urania und dem Stubenring.

Dort im Dreieck Radetzkystraße 1 / Obere Weißgerberstraße 2 errichteten die Architekten Ferdinand Hrach und Franz Gruber 1897 – 99 die erste Zentralstation der „Wiener Freiwilligen Rettungsgesellschaft“. An der Nordfassade des Weiterlesen