Die andere Elisabeth – Wiener Brunnen-Feminismus

Während an vielen Stellen in Wien Elisabeth, der Kaiserin von Österreich, gehuldigt wird, gibt es auch noch eine andere, sehr fortschrittliche Elisabeth in Wien. Die erstaunlicherweise wesentlich älter als Sissi ist. Elisabeth von Wieden (4. Wiener Bezirk). Vor mehreren hundert Jahren war sie das „bravste und schönste Mädchen“ dieser Gegend. Brav vermutlich im Sinne von Mut, von beherztem, selbstsicheren Handeln.

Die Sage erzählt, das damals in der Umgebung Wiens ein Räuber hauste: „Die Leute nannten ihn den „Waldteufel“, weil er so böse war wie ein Teufel.“ Der Stadtrichter schaffte es nicht, den Räuber zu fangen. Wohl aber Elisabeth. Das allein ist vielleicht schon ungewöhnlich. Aber die Umstände sind es noch mehr. Elisabeth geht sehr kreativ an die Aufgabe heran. Sie stellt sich ein starkes Team zusammen, ist technisch innovativ :-) Elisabeth leiht sich bei einem Wirt in der Kärntner Straße ein Fuhrwerk, einen starken Kutscher und zwei starke Knechte. Und sie sagt niemandem, was sie vorhat. Noch ein Frauen-Vorurteil widerlegt ;-) Zum Plan gehört innovative Technik: „Denke dir, ich war in der Neustadt beim Waffenschmied Klingsporner. Ich hab mir von ihm einen kunstvollen Fangsessel machen lassen. Schau ihn nur an, beim Guntlwirt im Hofe steht er. Der Waldteufel sitzt drinnen.“
Eine Frau, ein starkes Team, etwas Technik, ein Trick und sie fängt (sich) einen Mann! Eine ungewöhnliche Tat für diese Zeit. Man(n)/Frau könnte auch trefflich sinnieren, ob es sich tatsächlich so zutrug oder was der „wahre“ Grund für diese Sage ist. (Wiener Pädagogische Gesellschaft, 1922) Weiterlesen

Advertisements

Klaviermetropole Wien – Ein migrantisches Klavier erzählt

Ich bin ostdeutsch und alt. „Oh, wie arm!“, denken Sie jetzt vielleicht. Zugegeben, reich bin ich nicht, aber fit für mein Alter, denn ich werde geliebt.

In Ost-Berlin, vor 20 Jahren, hätte ich mir nicht träumen lassen, das ich einmal in Wien leben werde. In Wien – dem Musikparadies mit so vielen berühmten Komponisten, mit so vielen Klavierbauern (300 Betriebe in der Mitte des 19. Jahrhunderts) – Eduard Hanslick sprach 1850 scherzhaft von der Wiener „Klavierseuche“ – und mit einer Klavierspielerin, die sogar einen Nobelpreis bekommen hat, wenn auch nur für Literatur.

Ich lebe im 7. Bezirk. Fast um die Ecke im 8. Bezirk gründete Ignaz Bösendorfer seine Werkstatt und um die andere Ecke, im 6. Bezirk, wirkten Klaviermacher wie Anton Walter oder Ignatz Kober. Auch ich stamme aus gutem Hause, aus der Familie Grotrian-Steinweg zu Braunschweig. Meine Klavier-Brüder und –Schwestern lebten in 30 Kaiser-, Königs- und Fürstenhäusern. Clara Schumann war einer unserer größten Fans: „Von nun an diesen Flügel und keinen anderen…“. Ah, ich vergaß zu sagen – ich bin ein Konzertflügel! Oder besser – ich war ein Konzertflügel, fast am Ende und dann gerettet. Weiterlesen

Das Wittgenstein Haus – Die Arbeit an sich selbst

In Wien erzählen viele Häuser die faszinierende Geschichte einer Stadt, die einst „Welten“ erzeugte und „Welten“ verband. Das Wittgenstein Haus im 3. Wiener Bezirk erzählt die Geschichte der Kinder des „österreichischen Krupps“ – Karl Wittgenstein – und der Welten dieser Kinder.

Karl Wittgenstein (1847 – 1913) wurde in Leipzig geboren, so wie Hanns Eisler. Er stammt auch aus einer jüdischen Familie, die einige Jahre nach seiner Geburt nach Österreich zog. Nach einer turbulenten Jugend (Weglaufen nach Amerika) kehrt er nach Wien zurück, studierte, wurde Ingenieur und begann eine wirtschaftlich ungeheuer erfolgreiche Karriere in der Eisen- und Stahl-Industrie. Er fördert großzügig Musiker, Maler, Bildhauer und Innen-/Architekten. Seinen neun Kindern ist er ein Vater ohne Liebe dafür mit viel Autorität und besonders bei den Jungen mit Demütigungen, die bei ihnen tiefe lebenslange Spuren hinterlassen. Drei seiner Söhne begehen (vermutlich) Selbstmord.
Über das Klima im Haus der Familie in der Alleegasse (heute Argentinierstraße) hat Johannes Brahms einmal gesagt „Hier geht es zu wie bei Hofe“. „Was er damit meinte glaubte Paul“, einer der Söhne, „zu erraten. Es ging nicht um das Personal, um die bis zu sechsundzwanzig Privatlehrer und –lehrerinnen, die Köchinnen, die livrierten Hausdiener und Kammerdiener, die Stubenmädchen und Gouvernanten. Brahms hatte bestimmt die geschliffenen Manieren gemeint, so perfekt geschliffen, dass sich jeder an denen des anderen schneiden musste. Brillant wurde seines Vaters Geschäftssinn und Witz genannt. Mit Brillianten lässt sich Glas ritzen.“ (Singer, 2008) Weiterlesen

Josef Hlávka – Kein Opernball

Kein Opernball hört sich nach Prophezeiung für ein schwieriges 2010 an. Allerdings fürchte ich, Opernball ist immer und wird immer sein. Denkt man an die Wiener Oper, denkt man zuerst an diesen Ball. Danach vielleicht noch daran, wer hier schon alles gesungen, dirigiert oder regiert hat. Es gibt aber auch außerhalb des Ballgeschehens und außerhalb der Bühne interessante – schöne & tragische – Geschichten und eine solche möchte ich heute erzählen.

Es war einmal ein noch sehr junger Mann. Er war fleißig und intelligent. Er war noch nicht einmal 30 Jahre alt als er eine Hofoper bauen darf. Eine glückliche Geschichte? Hören Sie selbst. Weiterlesen

Joseph Endletsberger – Romantische Grüße aus Wien

„Was die Hoffnung süßes dir verspricht,
Trett‘ in diesem Jahr ans Sonnenlicht,
Und von den schönsten Freuden stets umgeben,
Leite Lieb‘ und Freundschaft dich durchs Leben.“ [1]

„Es ziehe die Fröhlichkeit ein in Dein Haus;
Das Glück das Dir werden soll, bleibt Dir nicht aus.“ [1]

Falls Ihre Neujahrsglückwünsche nicht so romantisch getextet oder bebildert waren, lade ich Sie ein auf eine Reise in die Wiener Vergangenheit. Wenn Ihnen gefällt, was Sie dabei sehen,  sagen sie es weiter und hoffen Sie darauf, dass Ihre Neujahrspost für 2010 romantischer daherkommt. Weiterlesen

Georg Sigl – w.z.b.w. (was zu beweisen war)

Aktennotiz: „Die k.k. Generalinspektion der Niederösterreichischen Eisenbahn hat am 28.11.1873 die Anzeige erstattet, das einem Gerücht zufolge, der Maschinenfabrikant Sigl eine für den Personenverkehr bestimmte Drahtseilbahn erbaut hat.“ [1]
Die Folge: Betriebsverbot.
Erste Stellungnahme Sigl: „Der Personenverkehr wird eher nicht angestrebt.“

Georg Sigl (1811 – 1887) stammte aus der Nähe von Wien, war Schlosser und auch ein schlauer Kopf und Tüftler. Gefördert von einem Maschinenfabrikanten bekam er die Chance sich zu verwirklichen. [2] Angefangen von Buchdruckpressen über Lokomotiven bis zu Dampfmaschinen und Dampfkesseln – Sigl entwickelte, probierte und produzierte in Wien-Währing und Wiener Neustadt. Weiterlesen

Brüder Settmacher – Wiener Kavaliere

fingerhut.jpgIn meinem letzten Wiener Porträt habe ich mich am Schluss schon diskret dem Thema „charmante Wiener Männer“ genähert. Heute vertiefe ich diese Betrachtung mit einem Porträt der Beschützer der Damen in aller Welt – der Brüder Settmacher. Die in Wiens 14. Bezirk (Penzing) Fingerhüte herstellten und damit in allen Erdteilen Damen und einige Herren schützten. Weiterlesen