Wien: Es waren einmal 264 japanische Netsuke…

…die lebten in Wien an recht zentraler Stelle – am Schottentor – in einem großen Palais. Sie lebten hier von 1899-1938. Das Datum zeigt es, diese Geschichte nimmt kein happy end. Am 21. Mai 1938 müssen die Besitzer der Netsuke Wien verlassen – ohne ihre Kunstgegenstände.
Ein ganz kleines gutes Ende findet die Geschichte – die Netsuke werden gerettet.

Mein letztes Porträt hier habe ich begonnen mit: „Für vieles wird Wien geschätzt – zu Recht.“ Der Erbe der Netsuke und Autor des in diesem Porträt vorgestellten ungewöhnlichen Wien-Buches hat eine kritischere und traurigere Sicht auf Wien. Damit ist das Kapitel über Wien im Buch „The Hare With Amber Eyes – A Hidden Inheritance“ keine leichte Lektüre. Und doch ist es ein Kapitel Wiens.

Ich hatte mir dieses Buch gekauft, weil ich schon immer für die Netsuke geschwärmt habe. Diese „kleinen geschnitzte Figuren aus Japan … dienten zur Befestigung des Inrō, einer flachen, kleinen, mehrteiligen Lackholzdose am taschenlosen Kimono mithilfe eines Obi. Netsuke bestehen aus vielfältigen Materialien, wie beispielsweise Buchsbaum, Ebenholz, Bambus, Horn, Elfenbein oder Nüssen.“ (wikipedia)
Sie zeigen Menschen, Tiere, Gegenstände – Szenen des täglichen Lebens. Wunderbare Kunst die aus intensiver Konzentration entsteht. Einen kleinen Überblick gibt die virtuelle Sammlung des Autors.
Erst beim Blättern vor dem Lesen stieß ich auf Wien und das Palais Ephrussi – eine der Heimaten der 264 Netsuke.

Das Palais Ephrussi ist ein Gebäude an dem wohl jeder Wiener mehrfach im Monat vorbeikommt, weil es an einem innerstädtischen Verkehrknoten liegt. Dabei selten ein wahrgenommenes Gebäude, weil Verkehr und eigenen Ziele alle Aufmerksamkeit gefangen nehmen. Ein Gebäude als Symbol für viele Aspekte Wiener Geschichte. Gebaut 1872/73 vom berühmten Wiener „Ringstrassen-Architekt“ des 19. Jahrhunderts, Theophil von Hansen, für den aus Odessa stammenden Bankier Ignaz von Ephrussi. Ignaz ist einer der zwei Söhne der Ephrussi-Familie, die 1857 von Odessa aus in die Welt gesandt werden. Sein Bruder Leon geht nach Paris. Dessen Sohn Charles beginnt in Paris Netsuke zu sammeln. Charles Ephrussi lässt sich leicht charakterisieren: er ist das Vorbild für Swann in Marcel Prousts „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“.

Die Netsuke, die Charles damals im Salon in Paris berühmten Größen der Pariser Kunstszene zeigte, reisen als Hochzeitsgeschenk für den jüngsten Sohn von Ignaz –Viktor – im März 1899 nach Wien: geliebt und genutzt mehr von den vier Kindern der Familie als von ihren Eltern. Im Buch entfaltet sich ausführlich die Familiengeschichte innerhalb einer Wiener Zeitgeschichte, die immer feindlicher für jüdische Menschen wird. So kommt der Tag an dem Viktor und seine Frau das Palais verlassen müssen. Ihre Kinder sind bereits in Sicherheit. Viktors Frau wird dies nicht mehr gelingen.

Das ganz kleine gute Ende der Geschichte ereignet sich im Dezember 1945 als die älteste Tochter von Viktor – die Großmutter des Autors – nach Wien kommt und dort völlig überraschend vom Dienstmädchen Anna die von ihr geretteten Netsuke erhält:
„…With Anna sleeping on them , the netsuke are looked after with more respect than anyone has ever shown them. She has survived the hunger and the looting, and the fires and the Russian invasion.
… ‘A netsuke must be devised so as not to be a nuisance to the user’ says a guide.
… Each one of these netsuke for Anna is resistance to the sapping of memory. Each one carried out is resistance against the news, a story recalled, a future held on to. …” (de Waal, 2011)

Abbildung: Palais Ephrussi, Ausschnitt eines Fotos von Erich Schmid auf Wikimedia Commons

Mehr über Edmund de Waal, Pläne des Palais und das Palais heute…

Edmund De Waal
The Hare With Amber Eyes – A Hidden Inheritance
Paperback, 368 pages
Vintage (27 Jan 2011)
ISBN-10: 0099539551
ISBN-13: 978-0099539551

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s