Wiener Eisrevue – Es war einmal…

Wiener Eisrevue… ein Traum vom „Zauber der Liebe“ „Im Land der Träume“. Ein Traum unter einem „Regenbogen“ mit „Maskeraden“, „Confetti“ und „Cocktails“. So phantasievoll wurden die jährlich wechselnden Produktionen der Revue (1945/46 – 1970/71) gestaltet und benannt.

Warum entstand in Wien eine Eisrevue? Es gibt zwei Erklärungen. Eine sportliche und eine phantasievolle. Die sportliche Begründung beginnt mit vielen österreichischen Erfolgen im Eiskunstlauf vor und nach dem zweiten Weltkrieg, u.a. Karl Schäfer, Emmy Puzinger, Emmerich Danzer. Damit gab es Potential genug eine österreichische „Holiday On Ice“ aufzubauen. Mit der Musik von Robert Stolz und dem Stil der Eisoperette verzauberte man das einheimisches Publikum und unterschied sich im Ausland von der Konkurrenz. “Die Wiener Eisrevue war ein Garant dafür, daß es nach dem Krieg ein österreichisches Produkt gab, das so etwas wir Glanz und Glamour ausstrahlte.“ [1] Die phantasievolle Erklärung ist, daß Wien ohnehin der rechte Ort für eisige Verführungen & Innovationen, bunte & süße Eis-Darbietungen ist. Werden doch hier als „logische Folge“ 1967 die Eismarillenknödel erfunden und machen ihren Erfinder zum Kommerzialrat.

Zu den Revuen, die im In- und Ausland tourten, kamen auch noch Filme hinzu, die ganz oder teilweise die Revue bzw. ihre Stars mit einbezogen. Wieder Träume: wie „Kauf Dir einen bunten Luftballon“ und „Das große Glück“. Für den ersten großen Film „Frühling auf dem Eis“ „verließ“ sogar der Alban Berg-Schüler Hanns Jelinek die Zwölftonmusik und komponierte unter dem Pseudonym „Elin“ Unterhaltungsmusik. „Willst Du das Herz einer Frau verstehen“ ist ja ohnehin ein schwieriges Thema, besser dann nicht auch noch in Zwölftonmusik.

Nach vielen sehr erfolgreichen Jahren waren jedoch alle Träume geträumt und wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten wurde die Eisrevue an „Holiday On Ice“ verkauft.
Wo ist die Wiener Eisrevue von heute? Schlimmstenfalls in den begeisternden (?) „Dancing Stars“ des ORF. Bestenfalls in Erinnerungen – alte Damen und Herren, die in der Eisrevue-Ausstellung im Wiener Bezirksmueum Meidling mit großen Lupen auf Fotos nach ihren Lieben & Bekannten forschen und so miteinander ins Gespräch kommen. Bestenfalls bei all denen, die vor dem Wiener Rathaus selbst auf dem Eis laufen und träumen wenn es dunkel wird und Rathaus mit Park in Bonbonfarben erstrahlen. „Man vergnügt sich“, bestimmt mindestens genauso wie in der gleichnamigen Eisrevue-Produktion von 1951/52.

Kurze Geschichte der Revue von Dr. Roman Seeliger, dem Sohn des Eiskunstlauf-Ehepaars Dr. Eva Pawlik und Rudi Seelinger (auf den Bildern 10 und 17, s.u., zu sehen).

19 Revue-Bilder, Bilder 4, 8, 10, 17 Eva Pawlik, Bild 5 „Confetti“, Bild 7, 12 Emmerich Danzer, Bild 16 Emmy Puzinger, Bild 9 „Frühling auf dem Eis“.

Wiener Eisrevue-Orte: Eislaufverein am Heumarkt (3. Bezirk), Stadthalle (15. Bezirk)

Wiener Eisträume heute: Rathaus, Eismarillenknödel

Wiener Eisrevue-Quellen:
[1] „Die Wiener Eisrevue. Ein verklungener Traum.“ von Roman Seelinger. hpt-extra, Wien 1993

Die Wiener Eisrevue. Einst Botschafterin Österreichs- heute Legende“ sehenswerte bunte Ausstellung (Fotos, Kostüme, Programmhefte, Film-Mitschnitte und mehr) im Wiener Bezirksmuseum Meidling noch bis zum 16. März 2008.
Foto Programm-Heft der Produktion 1959/60 aus der Ausstellung

Advertisements

5 Kommentare zu “Wiener Eisrevue – Es war einmal…

  1. Ich habe 1968 im Berliner Sportpalast die Wiener Eisrevue mit Ingrid Wendl und vielen
    anderen Stars gesehen. Es war einfach fantastisch. Ich lebe bereits schon ueber 30 Jahre
    in Kanada, habe aber immer noch das Programm Heft von 1968.

  2. Kann mir jemand sagen, wie der Schimpanse geheissen hat, der bei der Wiener Eisrevue, ich glaube noch am Wr. Eislaufverein auftrat?
    Er war sommers auf dem „grünen Teil“ des Wiener Eislaufvereins, heute Hotel intercontinental untergebracht bei der damaligen Haltestelle der Linien E2, G2, H2??
    Jimmy?
    Jonny?
    Ich erinnere mich nicht mehr

  3. Der Schimpanse hieß Jacky, sein jüngerer Kollege Joe. Als Jacky „in Pension“ ging, bekam Joe den Namen Jacky und ein jüngerer Affe wurde als neuer Joe ins Ensemble aufgenommen. Beste Grüße aus Wien!

  4. Danke für diese exakte Antwort!
    Ich habe als Mädchen bei der Strassenbahnhaltestelle „Stadtpark“ sooft als möglich Obst für Jacky durchs Gitter gesteckt. Jacky war der Star bei uns Kindern! Bis eben die Strassenbahnlinien E2, G2, H2, eingestellt wurden, weil an dieser Stelle das Hotel Intercont errichtet wurde.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s